Ortsschild
Ortsschild
 

Geschichte von Schaderode

Schaderode  (Rode bei Orfall, Schelmenrode)

 

Es war dies ursprünglich eine Dorfschaft gewesen, doch schon in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts wüst und wahrscheinlich im thüringischen Bruderkriege zerstört (Müffling, Statist. des Landkr. Erfurt S. XiX.). Es hatte sich zuletzt als gräflich Gleichensches Leben im Besitze der Familie Brun befunden. 1492, Montag nach Simonis et Judae ( 29. October), schloss Graf Sigmund von Gleichen mit dem Rathe zu Erfurt einen Vertrag wegen der Wüstung Rode unter Orfall, und belehnte sodann, 1497 Montag nach dem h. Dreikönigentage (9.Januar), den Erfurter Bürger Asmus Schade mit der Wüstung zu Roda genannt, die da liegt unter Orfall, enthaltend 13 1/2 Hufen Landes, einen Steinbruch, Gerichte über Hals und Hand, mit der Wüstung Hohenwinden, 3 Hufen Landes, Ober- und Niedergerichten, mit 33 Hufen, einem Hofe und einem Viertel des Gerichts über Hals und Hand zu Ermstedt, wie auch anderen Gütern mehr zu Uffhausen ( Hofhausen, Wüstung bei Töttelstedt) und Walschleben, wie solches die Brunnen vordem zu Lehm gehabt (Sagit-tarius, l.c.S. 366). Von dem genannten Besitzer erhielt der Ort den Namen: Schaderode. Ein Nachkomme desselben, Hans Georg Schade von Döllstedt, verkaufte am 13. Januar 1605 den grösseren Theil des Gutes für 5400 fl., Günther Podewitz und dessen Frau Amalie Schade, das der letzteren zugehörige Sechstel an den Gerichten über der Hohenwindener Flur, sowie Getreidezinsen und ein Dritttheil von zwei Hufen des Gutes Schaderode, 1605 am 6. December (M.A.), den Ueberrest aber 1609 Pankratius Gebhard, der Gatte der Anna Schade, für 200 Gulden an den Rath zu Erfurt ( Dominikus, l. c. S. 149). In dem der Stadt von dem Grafen Hans Ludwig von Gleichen am 6. Februar 1621 erteilten Lehnbriefe ist auch das Gut Schaderode mit aufgenommen. das Grundstück wurde übrigens später wieder wüst und erst, nachdem es 1700 dem kurfürstlich mainzischen Regierungsrath Dr. Joh. Phil. Kreil gegen einen jährlichen Canon von 60 Rth. von der kurfürstlichen Kammer zu emphyteutischen Rechten verliehen war, von neuen bebaut.